Grünes Frankfurt: Riederwald

Der Stadtteil Riederwald wurde 1910 als Arbeitersiedlung gegründet. Dementsprechend zeichnet sich der Ort besonders durch seine Siedlungsarchitektur aus, die in großen Teilen bis heute unverändert geblieben ist. Der namensgebende Riederwald mit dem Licht- und Luftbad ist der Rest eines ehemaligen Auenwaldes. Auch interessant: obwohl namentlich dem Riederwald zugeordnet, gehört das „Riederwaldstadion“ offiziell zum Stadtteil Seckbach.

Licht- und Luftbad Riederwald

Das Licht- und Luftbad Riederwald (LiLuBa) ist um 1920 entstanden, wurde jedoch im Zweiten Weltkrieg stark zerstört. Im Jahr 1950 wurde es notdürftig wieder neu errichtet. Heute wird die Freizeitanlage über das Grünflächenamt Frankfurt verwaltet und gepflegt. Der Verein LiLuBa e.V. Riederwald engagiert sich ehrenamtlich für den Erhalt des Licht- und Luftbades und organisiert Veranstaltungen und betreute Ferienspiele für Kinder bis 12 Jahre. Aber auch außerhalb der Ferien ist das Angebot für Kinder groß. Ein abwechslungsreicher Spielplatz lädt zum Spielen und Toben ein. Neben Klettergeräten und Schaukeln gibt es eine Tischtennisplatte, ein Badmintonfeld und eine Torwand sowie eine Wasserfontäne, die jedoch nur während der Ferienspiele in Betrieb genommen wird. Der Abenteuerspielplatz Riederwald ist direkt angrenzend.

Licht- und Luftbad Riederwald
Volgersbrunnenweg 5
60386 Frankfurt am Main
Google Maps

Riederwald

Der Riederwald wird seit 1914 nicht mehr forstlich genutzt und gilt heute als Waldpark und Naherholungsgebiet. Zahlreiche alte Bäume und Totholz bieten hier Rückzugsmöglichkeiten für Vögel und Fledermäuse.

Riederwald
60386 Frankfurt am Main
Google Maps

Quellen: Website der Stadt Frankfurt, Wikipedia, Eigenerhebung
Fotos (soweit nicht anders angegeben): Karola Neder