Teaser Flohmarkt FFM HöchstJeden Donnerstag findet auf dem Parkplatz "Jahr­hunder­thalle" ein Flohmarkt statt.

 

 

 

 

Der Flohmarkt Höchst findet jeden Donnerstag und Samstag zwischen 8.00 und 14.00 Uhr statt.

 

Im Grunde nichts Besonderes, ist es doch nur einer von vielen, die wöchentlich über uns hereinbrechen. Wie überall findet man jede Menge Neuware, Gerümpel und Schrott. Doch gemach: wer suchet der findet - und zwar in Gestalt zweier Landmetzger, die ihrem Namen Ehre machen. Gute Qualität zu einem anständigen Preis, und das auf einem Flohmarkt!

 

Auch ein Obst- und Gemüsestand ist regelmäßig vor Ort und bietet seine Waren feil. Kartoffeln, Spargel, anderes Gemüse und Obst gibt es den Jahreszeiten entsprechend. Typisch Pfälzer, wird die Ware mit dem dazugehörigen "Kladderadatsch" angepriesen. Man nennt sie nicht umsonst die "Sizilianer Deutschlands". Die Preisgestaltung ist erstaunlich moderat und die Qualität gut bis sehr gut. Einziger Wermutstropfen ist die Mengenabgabe: Leider gibt es alles nur kiloweise. Aber man kann ja teilen und so eine Menge Geld sparen!

 

Flohmarkt Höchst RF01.jpgDoch es geht noch besser, viel besser! Ein blau-weißes Zelt, das zu einem Flohmarkt passt wie Glatteis in die Hölle, sticht allenthalben hervor. Was gibt es dort zu bestaunen? Lebensmittel! Wurst, Käse, Schinken, Fischkonserven, Marmelade, Milchprodukte, Knäckebrot und was sonst noch das Herz begehrt. Das Angebot ist wöchentlich wechselnd, je nachdem, was der Markt eben hergibt. Ab und an gibt es besten Käse, leckere Pasteten und sonstige Delikatessen zu Schleuderpreisen. Komischerweise bleibt die Gourmetware öfters mal liegen, was wohl daran liegt, dass "Lieschen Müller" und "Fritzchen Schulz" so etwas nun mal nicht kennen. Die greifen lieber zum Billig-Käse und zur Billig-Wurst. Wer nun glaubt, dass nur "arme Schlucker" sich dort mit kostengünstiger Ware eindecken, sieht sich getäuscht. Das Gegenteil ist der Fall. Es ist in nicht geringem Maße der gehobene Mittelstand, der dort zuschlägt.

 

Flohmarkt Höchst RF02.jpgEinen Gang weiter erfährt das Ganze seine Fortsetzung. Ein schier unendlich langer Stand mit Pralinen, Schokoladen, Keksen und sonstigen die Seele verwöhnenden Leckereien erfreuen das Auge und das Herz. So gab es zum Beispiel einen Weihnachtskalender mit bestem Nougat für lächerliche drei Euro, oder 500 Gramm feinsten Elisen-Lebkuchen in der Blechdose für fünf Euro. Mehr wird nicht verraten.

 

 

 

Wie kommt man hin? Mit der S1 oder S2 bis zur Station Höchst Bahnhof. Dort umsteigen in die Buslinie 53 oder 54, Fahrtrichtung Sindlingen beziehungsweise Zeilsheim. Die Fahrzeit vom Höchster Bahnhof beträgt etwa fünf Minuten.

 

R.F./ überarbeitet H.K.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok