Stadtteilberichte

Frankfurt ist mehr als Römer, Westend und Bankenviertel. An dieser Stelle stellen wir alle der 47 Stadtteile en détail vor, spüren die schönsten Fleckchen der Stadt auf und bieten gesellschaftliche, historische und ganz aktuelle Perspektiven.

Die Frankfurter Altstadt

Die Frankfurter Altstadt um den Römerberg ist der kleinste, aber mit dem Römer, dem Kaiserdom und der Paulskirche gleichzeitig der wohl auch geschichtsträchtigste Stadtteil der Mainmetropole.

Nied, ein Stadtteil von den Kelten bis zu Nidda

Nied

Die erste römische Siedlung in Nied geht auf die Chattenkriege des Kaisers Domitian zurück. Bereits 83 n. Chr. erreichte das kleine Fischer- und Bauerndorf einen beschiedenen Wohlstand, indem es eine Militärziegelei der Chatten unterhielt und Öllampen für sich und die Römer herstellte. Mit dem Fall des Limes um 230 n. Chr. verliert sich zunächst die Spur des Dorfes und wird erst 1218 wieder urkundlich erwähnt.

Preungesheim

Nächstes Jahr – 2022 – feiert Preungesheim seinen 1250. Geburtstag. Bis Anfang des 20. Jahrhunderts war es ein typisches Bauerndorf, das von Landwirtschaft, Wein- und Obstanbau lebte.

Nordend- West

Die amtliche Statistik der Stadt Frankfurt kennt zwei Nordend-Stadtteile: Nordend-Ost und Nordend-West. Der westliche Teil ist wohlhabender. Hier sind die Wohnungen größer und das Einkommen der Einwohner höher.