teaser GutleutviertelTransmedia Storytelling, das Erzählen von Geschichten über verschiedene, miteinander verknüpfte Medienkanäle. Unter diesem Aspekt wurde das Projekt – Das Gutleutviertel 2014 – ins Leben gerufen.

 

 

Das Projekt Gutleut startete als Semester-Projekt und wurde anschließend als Master-Arbeit an der Hochschule Darmstadt umgesetzt. Seit März 2016 wird das Gutleutviertel von den ehemaligen Mediendesign Studentinnen, Yasar Honneth und Nadine Tannreuther aus Wiesbaden weitergeführt.


Dieses Projekt ermöglicht allen Besuchern, Interessierten, im Gutleutviertel Wohnenden und arbeitenden Bürgern sich über die Nachbarschaft und den Stadtteil zu informieren. Dies geschieht über Hotspots auf fünf Stationen die im Gutleutviertel aufgestellt sind und mittels eines QR-Codes mit einem Smartphone gescannt werden können. In Form eines Videos werden dem Interessierten dann eine interaktive Führung vorgeführt, in denen der Stadtteil und interessante Leute näher vorgestellt werden. Zu erkennen sind die gekennzeichneten Orte durch das spezifische Gutleut "G" (siehe Artikelfoto).


Bisher sind die QR-Codes noch nicht wetterfest, da sie zurzeit noch auf Folien aufgedruckt sind. Natürlich wären wetterfeste Schilder besser, jedoch fehlt es an Geldmitteln. Die Finanzierung ist schwierig und deshalb ist das Projekt noch nicht ganz ausgereift, zum Leidwesen von Yasar Honneth und Nadine Tannreuther.

 

Das Gutleut-Projekt hat eine eigene Website und Facebook Seite. Es gibt auch einen Kurzfilm in dem das Gutleut Projekt vorgestellt wird.

Foto Website Projekt Gutleutviertel kleines Foto

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn das Gutleut-Projekt von den Bürger und Bürgerinnen gut angenommen wird und eventuell Sponsoren sich finanziell daran beteiligen, wäre es sicherlich denkbar und machbar, auch andere Stadtteile von Frankfurt mit einzubeziehen. 

 

Text: dol

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok