Beitragsseiten

 


Ihren Spaziergang durch die romantische Altstadt von Höchst können Sie an der Haltestelle „Bolongaropalast“ (Bus 50, 51, 54, 55 und 59; Tram 11) beginnen. Die Bushaltestelle liegt direkt am Palast, welcher sich am Rande der historischen Altstadt befindet.

 

25bolongaroStraßenseiteDie vom Lago Maggiore stammenden Brüder Bolongaro haben in Frankfurt ein Vermögen mit der Herstellung und dem Vertrieb von Tabak gemacht. Als Katholiken versagte ihnen die protestantische Stadt Frankfurt jedoch die Bürgerrechte. Deswegen beschlossen die beiden Brüder Bolongaro sich in der damals selbständigen Stadt Höchst niederzulassen und errichte- ten dort von 1772 bis 1774 den riesigen Barockpalast mit seinen repräsentativen Prunkräumen und den zum Main hin abfallenden Gartenterrassen.Das Gebäude, welches bis zur Eingemeindung der Stadt Höchst im Jahre 1928 als Rathaus diente, wird heute von der Stadtbezirksverwaltung genutzt und ist somit teilweise öffentlich zugängig.Im ersten Stock befinden sich eine Porzellansammlung, die kostenlos besichtigt werden kann und der Kapellensaal, in dem Konzerte und Lesungen stattfinden.

Wikipedia: Bolongaropalast

Folgende Website ermöglicht Ihnen einen virtuellen Rundgang durch den Palast:

360 Grad Panoramen

Mehr zum Bolongaropalast finden Sie auch am Ende dieser Reportage.

 

 

25PavillonImbissFolgen Sie der Bolongarostrasse nach Westen in die Altstadt, dann stoßen Sie auf einen neobarocken Pavillon, der jetzt einen Imbiss beherbergt. Nach seinem Erbauer, dem Höchster Stadtbaumeister Paul Wempe wurde dieses 1923 errichtete Gebäude im Volksmund auch „Wempe-Tempel“ genannt. Der Pavillon diente ursprünglich als Wiegehäuschen der Stadtwaage.

 

 

   

24Bolongaro134Gegenüber auf der anderen Straßenseite sehen Sie ein neoklassizistische Mietshaus mit interessant gestaltetem Giebel aus dem Jahre 1907, welches nach einem Entwurf von Joseph Kunz und Sohn mit üppigen Verzierungen versehen wurde.

 

 

 

 

 

 

24AntoniterklosterEtwas weiter auf der linken Seite der Bolongarostrasse (Hausnummer 137 bis 139) befindet sich das ehemalige Wohngebäude des Höchster Antoniterklosters. Dieses 1441 bis 1443 errichte Haus ist eines von nur zwei Gebäuden des Klosters, die heute noch erhalten sind. Heute beherbergt es das Cafe Mouseclick, einen Treffpunkt für Menschen über 50.
Wikipedia: Antoniterkloster

justinuskirche.de: Antoniter in Höchst

cafe-mouseclick.de

 

 

 

24Kronberger152Gegenüber auf der anderen Straßenseite befindet sich in der Bolongarostrasse 152 das Kronberger Haus. Gebaut in den Jahren 1577 bis 1580 wirkt dieses im Stil der Renaissance errichtete Adelspalais der Kronberger von außen eher unaufällig. Es beherbergt jedoch in seinem Inneren das Porzellanmuseum, eine Dependance des Historischen Museums, mit einer bezau- bernden Sammlung Höchster Fayencen und Porzellane vor allem aus der Zeit des Rokoko und Klassizismus. Mit Kulturpass kostet das Museum für gering verdienende Erwachsene nur einen Euro Eintritt.
Porzellanmuseum

 

 

 

 

24antoniterFachwerkWenn Sie aus dem Porzellanmuseum wieder heraus treten, dann erblicken Sie direkt gegenüber zwei schöne Fachwerk- häuser. Das linke Haus auf dem Foto, die Bolongarostrasse 143, ist das ehemalige Konventgebäude des Antoniterklosters, welches im Kern 1516 erbaut wurde.Die kleine Gasse zwischen den beiden Fach- werkhäusern führt Sie zur Justinuskirche.

 

 

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen