Teaser Urlaub machenWer mit Arbeitslosengeld 2 leben muss, hat Schwierig­keiten, einen nor­malen Urlaub zu gestalten. Trotzdem gibt es gute Alter­nativen, auch in diesem Fall etwas zu erleben. 

 

 

 

Einen rechtssicheren Anspruch auf Urlaub hat ein Empfänger von Arbeitslosengeld 2 nicht. Der Urlaubsantrag kann vom Jobcenter zurückgewiesen werden, auch bei einem Mini-Job. Ausnahme sind "Aufstocker", die einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nachgehen, aber zusätzlich Leistungen nach dem SGB II erhalten. Auch Geringverdiener müssen häufig ihre Urlaubswünsche einschränken - vor allem Familien oder Alleinerziehende. Ein Besuch bei Freunden und Verwandten mit Privatübernachtung ist dann eine günstige Alternative, trotzdem einen schönen, erholsamen Urlaub zu gestalten.

 

Einkommensschwache Familien mit Organisationstalent und Kreativität können dennoch Möglichkeiten zum Verreisen finden, unter der Voraussetzung, dass das Jobcenter einen Urlaub genehmigt. Die Homepage der Stadt Frankfurt, Rubrik: "Leben in Frankfurt", stellt Ferienangebote in den hessischen Schulferien für Alleinerziehende mit Frankfurt-Pass vor. Der Internetauftritt der Evangelischen Familienerholung bietet verschiedene Freizeitangebote zu moderaten Preisen an, auch für Nichtmitglieder. Großfamilien erhalten Unterstützung über die Familienzentren. Der "Ferienpark Plauer See" hat speziell für Arbeitslosengeld-2-Empfänger und Geringverdiener ein verbilligtes Angebot im Programm. Als neuer Trend, günstig dazu und gut geeignet für Familien, entpuppen sich Internetportale, auf denen man seine Wohnung oder sein Haus für Urlaubszwecke auf Zeit zum Tausch anbieten kann.

 

Unabhängigere Menschen jeden Alters mit wenig Geld bedienen sich gerne der Portale "Hospitalityclub" und "CouchSurfing". Eine Mitgliedschaft ist erforderlich, aber kostenlos, um mit Menschen auf der ganzen Welt Kontakt aufnehmen, sich austauschen und mehrere Tage oder sogar Wochen in deren Haus/Wohnung übernachten zu können, oft ohne dafür etwas bezahlen zu müssen. Für Singles mit geringem Budget kann die Kombination von Arbeit und Reisen interessant gestaltet werden. Dazu bietet das Portal "Checkfelix" sieben Variationen, ohne Geld um die Welt zu reisen. Mitfahrgelegenheiten und -zentralen im Internet sorgen für günstige Auto- und Bahnbeförderungen im In- und Ausland.

 

Je nach Budget stehen für die Übernachtung auch Jugendherbergen (DJH) und Campingplätze zur Auswahl. Wer an die Ost- oder Nordsee fährt, wird als Bezieher von Arbeitslosengeld 2 in manchen Seebädern von der Kurtaxe befreit oder erhält eine Ermäßigung. Mit etwas mehr Geld kann man im Ausland in Privathaushalten mit Bed & Breakfast außerhalb der Saison sowie Backpackern (Billigpensionen) zu bezahlbaren Konditionen unterkommen. Günstige Fluggesellschaften sowie Pauschalbilligangebote verschiedener Anbieter sorgen in der Nebensaison für bezahlbaren Urlaub.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok