k f16908416Die letzte Fähre im Frankfurter Stadtgebiet transportiert auch im 21.Jahrhundert zuverlässig Mensch, Fahrrad und Hund auf die andere Seite des Mains und bietet wöchentliche Extra-Touren mainaufwärts/-abwärts an.

 

  

Bereits 1623 wurde der Fährbetrieb zwischen Höchst und Schwanheim überliefert.


k f16879616Während im Mittelalter Personen, Tiere und Lastkarren der Bauern über den Main transportiert wurden, konnten mit einer damals neu gebauten „Gierseilfähre“ zwischen 1911 und 1992 auch Autos befördert werden.
Nachdem die Höchster Fähre 1945 in der Niddamündung versenkt wurde, um eine bevorstehende Sprengung durch die Nationalsozialisten zu verhindern, wurde sie nach dem zweiten Weltkrieg wieder geborgen, repariert und mit einem Elektromotor , sowie später mit einem Dieselmotor ausgerüstet.
Mit dem Bau der Leunabrücke wurde der Fährbetrieb zwischen Schwanheim und Höchst eingestellt, allerdings 1991 durch den Protest vieler Bürger wieder aufgenommen.

Die alte Wagenfähre wurde mit der „Gustav Kolb“ als reine Fußgänger- und Fahrradfähre ersetzt und bringt seitdem schnell und verlässlich gegen einen kleinen Obulus die Menschen auf die andere Seite des Mains.

 

k IMG 5061Jeden Mittwoch gibt es spezielle Main-Touren, flussabwärts Richtung Kelsterbach – oder flussaufwärts Richtung Frankfurter Innenstadt.
Interessierte können die Mainfähre „Walter-Kolb“ auch für spezielle Fahrten buchen.
Die alte Höchster Mainfähre kann in der ehemaligen Schiffswerft Gustavsburg in Ginsheim-Gustavsburg besichtigt werden.

 

 

 

 

Text & Bilder:  StK

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok