Praktische Tipps

„Der Frankfurter Weg in der Drogenpolitik“ und soziale Einrichtungen im Frankfurter Bahnhofsviertel

Motiv „Drogenreferat“ der Stadt Frankfurt

Bewegt man sich durch das Frankfurter Bahnhofsviertel bemerkt man bedauerlicherweise auch unweigerlich die dortige Drogenproblematik. Der „Frankfurter Weg in der Drogenpolitik“ resultierte Ende der 80er und Anfang der 90er-Jahre aus den steigenden Zahlen von Drogentoten und HIV-Erkrankten und gilt seit Jahren als Vorbild für viele Kommunen. Zuständig für die Drogenpolitik ist das Drogenreferat der Stadt Frankfurt.

Broschüre „Frankfurt kann günstig“

Deckblatt der Broschüre „Frankfurt kann günstig“

Wo kann ich in Frankfurt Zuschüsse und soziale Leistungen beantragen? Welche Vorteile bieten mir etwa der Frankfurt-Pass oder der Kulturpass? Antworten auf diese und auf weitere Fragen finden sich in der kürzlich erschienenen Broschüre „Frankfurt kann günstig“.

ada-kantine Bockenheim

Ada Kantine
Schicht in der Küche / Quelle: ada_kantine

Auch wer über wenig Geld verfügt, muss deshalb nicht unbedingt auf eine ausgewogene Ernährung verzichten. Die ada_kantine in der Mertonstraße 30 auf dem Uni-Campus Bockenheim bietet seit Juli 2020 Bedürftigen und Menschen mit niedrigem Einkommen mehrmals wöchentlich eine kostenlose warme Mahlzeit an.

Nichts für die Tonne!

Too-Good-To-Go App-Benutzung

Mit Hilfe der App „Too Good To Go“ können Nutzer*innen Lebensmittel kaufen, die sonst weggeworfen werden müssten. So können Verbraucher*innen mit der Anwendung überschüssige Lebensmittel sowie übrig gebliebene Speisen von Restaurants, Bäckereien, Hotels und Supermärkten zu reduzierten Preisen kaufen.