Städel Museum: Fotografie der 1920er und 1930er Jahre. Noch bis 24.10.21

Noch bis zum 24. Oktober 2021 können sich Besucher im Städel Museum Frankfurt Fotografien aus den „goldenen Zwanzigern“ und 1930ern anschauen. Ungewöhnliche Perspektiven, verschiedene Stile und Kontraste werden den Besuchern präsentiert.

 

 

Gesellschaftliche Veränderungen in der Weimarer Zeit: Die Fotos nach dem ersten Weltkrieg und die Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg werden in mehreren Facetten in der Ausstellung des Städel Museums zum Ausdruck gebracht.

Gezeigt werden veränderte Lebensstile, Innovation und Kontinuität in der Fotografie, die die Umwälzungen jener Zeit und ihre politischen Entwicklungen mit dokumentiert haben. Rund 120 Bilder werden ausgestellt. Teilweise aus dem Bestand ds Museums, teilweise als Leihgaben von prominenten Vertreterinnen und Vertretern wie Alfred Ehrhardt, Hans Finsler, Lotte Jacobi, Felix H. Man, Albert Renger-Patzsch, Erich Salomon, August Sander, Umbo, Paul Wolff.

Neu sehen. Die Fotografie der 20er und 30er Jahre“ lautet der Titel der Ausstellung, die noch bis zum 24. Oktober 2021 besucht werden kann.

Adresse: Städel Museum, Schaumainkai 63, 60596 Frankfurt
Telefon: 069-605098200
E-Mail: info@staedelmuseum.de

Weitere Informationen: Städel Museum

U: 1-3, 8 (Schweizer Platz) Tram: 15, 16 (Otto-Hahn-Platz)
DI, MI, FR-SO: 10-18 Uhr
DO: 10-21 Uhr

 

Text: rsi/extern
Foto: rsi/extern
Oktober 2021

Gefördert aus Mitteln der Stadt und des Jobcenters Frankfurt am Main

© 2021 GFFB gemeinnützige GmbH | Mainzer Landstraße 349 | 60326 Frankfurt am Main | Tel. 069-951097-100