MG 0936An der U-Bahnstation Dom/Römer werden von Mitte Februar bis Ende Juli 2018 Umbauarbeiten durchgeführt. Dadurch sind nach entfernen einiger Wandverkleidungen alte Werbeplakate von 1973 zum Vorschein gekommen.

 

 

Der U-Bahn-Bau in der Altstadt für die B-Strecke begann am 28. Juni 1966. Die B-Strecke besteht aus drei unterschiedlichen Streckenabschnitten. Die unterirdische Stammstrecke verläuft vom Hauptbahnhof unter dem Bahnhofsviertel und der Altstadt zur Konstablerwache. Die Inbetriebnahme erfolgte in zwei Abschnitten, 1974 vom Thea­terplatz zur Konstablerwache und 1978 vom Hauptbahnhof zum Theaterplatz.

 

U Bahn Bau Dom RömerDie Station wurde zwischen April 1970 und Dezember 1971 im Rohbau errichtet. Diese Baugrube befand sich im histor­ischen Herz der Altstadt. Der seit Jahr­tausenden von Menschen bewohnter Siedlungsboden wurde für die archäo­logische Forschung durch den Bau vernichtet. Die Arbeiten wurden deshalb vom Museum für Vor- und Frühgeschichte begleitet. Die zahlreichen Relikte histor­ischer Bauskulpturen wurden meist ins Historische Museum verbracht und in die Gestaltung des U-Bahnhofs integriert. Zu­dem erschien ein vollständig erhaltener und gefüllter Weinkeller aus der Vorkriegszeit.

 

Mk Frankfurt Römer U BahnDer U-Bahnhof Dom/Römer verfügt über einen Mittelbahnsteig, eine mit Spolien der 1944 vernichteten Altstadt geschmückten Verteilerebene und liegt in großer Tiefe unter dem ältesten Frankfurter Siedlungs­kern. Die mit jeweils 168 Stufen und 13 Meter Förderhöhe längsten Rolltreppen des Frankfurter U-Bahn-Netzes führen vom Domplatz in ein Verteiler­geschoss und von dort weiter zur Bahnsteigebene.

 

plakatwand mit werbung von 1973 in frankfurt foto 2Jetzt nach 44 Jahren wird die U-Bahn­station wegen Brandschutzarbeiten und elek­trischer Verkabelung saniert. Fahr­gäste können von 14. Februar bis 22. Juli 2018 nicht an der U-Bahn-Station Dom/­Römer ein- und aussteigen. Während der fünf­monatigen Sperrung müssten Fahr­gäste der Linien U4 und U5 auf die Stra­ßenbahnen umsteigen, die am Römer halten. Durch bereits vorbereitenden Maß­nahmen, sind hinter drei Wandverkleidungen insgesamt sieben ver­schiedene Werbe­plakate entdeckt worden, deren Inhalt als Spiegel der Zeit zu betrachten sind.

 

 MG 0925Die Plakate waren von der Internationalen Automobilausstellung (September 1973), Palmengarten Veranstaltungen, Schau­spiel Frankfurt, Frankfurter Buchmesse (Oktober 1973), Frankfurter Museen, Zoo und Exo­tarium. Sofort haben Presse & Co. diese historischen Schätze fotografiert und im Internet dokumentiert. Vermutlich wurden diese Werbeplakate schon neun Monate vor der Eröffnung an die Wasch­betonplatten als Platzhalter geklebt. Die Eröffnung des Streckenabschnitts fand am 26. Mai 1974 statt. Die Station ging unter dem Namen Römer in Betrieb. Sollten in naher Zukunft noch andere U-Bahnsta­tionen saniert werden, wäre es möglich das weitere alte Plakatierungen entdeckt werden.

 

Text: pet

Bilder: pet, Wikipedia, Stadtkind, Die Frankfurter U-Bahn 1968-2008 PDF

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok