MG 0936An der U-Bahnstation Dom/Römer werden von Mitte Februar bis Ende Juli 2018 Umbauarbeiten durchgeführt. Dadurch sind nach entfernen einiger Wandverkleidungen alte Werbeplakate von 1973 zum Vorschein gekommen.

 

 

Der U-Bahn-Bau in der Altstadt für die B-Strecke begann am 28. Juni 1966. Die B-Strecke besteht aus drei unterschiedlichen Streckenabschnitten. Die unterirdische Stammstrecke verläuft vom Hauptbahnhof unter dem Bahnhofsviertel und der Altstadt zur Konstablerwache. Die Inbetriebnahme erfolgte in zwei Abschnitten, 1974 vom Theaterplatz zur Konstablerwache und 1978 vom Hauptbahnhof zum Theaterplatz.

 

U Bahn Bau Dom RömerDie Station wurde zwischen April 1970 und Dezember 1971 im Rohbau errichtet. Diese Baugrube befand sich im historischen Herz der Altstadt. Der seit Jahrtausenden von Menschen bewohnter Siedlungsboden wurde für die archäologische Forschung durch den Bau vernichtet. Die Arbeiten wurden deshalb vom Museum für Vor- und Frühgeschichte begleitet. Die zahlreichen Relikte historischer Bauskulpturen wurden meist ins Historische Museum verbracht und in die Gestaltung des U-Bahnhofs integriert. Zudem erschien ein vollständig erhaltener und gefüllter Weinkeller aus der Vorkriegszeit.

 

Mk Frankfurt Römer U BahnDer U-Bahnhof Dom/Römer verfügt über einen Mittelbahnsteig, eine mit Spolien der 1944 vernichteten Altstadt geschmückten Verteilerebene und liegt in großer Tiefe unter dem ältesten Frankfurter Siedlungs­kern. Die mit jeweils 168 Stufen und 13 Meter Förderhöhe längsten Rolltreppen des Frankfurter U-Bahn-Netzes führen vom Domplatz in ein Verteiler­geschoss und von dort weiter zur Bahnsteigebene.

 

plakatwand mit werbung von 1973 in frankfurt foto 2Jetzt nach 44 Jahren wird die U-Bahnstation wegen Brandschutzarbeiten und elek­trischer Verkabelung saniert. Fahrgäste können von 14. Februar bis 22. Juli 2018 nicht an der U-Bahn-Station Dom/Römer ein- und aussteigen. Während der fünf­monatigen Sperrung müssten Fahrgäste der Linien U4 und U5 auf die Straßenbahnen umsteigen, die am Römer halten. Durch bereits vorbereitenden Maßnahmen, sind hinter drei Wandverkleidungen insgesamt sieben ver­schiedene Werbeplakate entdeckt worden, deren Inhalt als Spiegel der Zeit zu betrachten sind.

 

 MG 0925Die Plakate sind von der Internationalen Automobilausstellung (September 1973), Palmengarten Veranstaltungen, Schauspiel Frankfurt, Frankfurter Buchmesse (Oktober 1973), Frankfurter Museen, Zoo und Exo­tarium. Sofort haben Presse & Co. diese historischen Schätze fotografiert und im Internet dokumentiert. Vermutlich wurden diese Werbeplakate schon neun Monate vor der Eröffnung an die Wasch­betonplatten als Platzhalter geklebt. Die Eröffnung des Streckenabschnitts fand am 26. Mai 1974 statt. Die Station ging unter dem Namen Römer in Betrieb. Sollten in naher Zukunft noch andere U-Bahn­stationen saniert werden, wäre es möglich das weitere alte Plakatierungen entdeckt werden.

Text: pet

Bilder: pet, Wikipedia, Stadtkind, Die Frankfurter U-Bahn 1968-2008 PDF

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok